Werbung

Impfgegner sind auf dem Vormarsch

Studie zeigt: Grundsätzliche Ablehnung von Impfungen steigt auf 13 Prozent an / Beispiel Thüringen: Immer weniger lassen sich impfen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Zahl der Menschen, die grundsätzlich gegen Impfungen sind, steigt an. Wie der »Focus« unter Berufung auf eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Knappschaft-Krankenkasse in Bochum berichtet, sagen inzwischen 13 Prozent Nein zu Impfungen - vor allem aus Angst vor Nebenwirkungen. Das sei ein »überraschend« hoher Wert, so das Magazin. Bisherige Schätzungen zum Anteil der Impfgegner lagen bei unter zehn Prozent. 83 Prozent der Befragten befürworten Impfungen. Mit 92 Prozent liegt die Akzeptanz bei Eltern über dem Durchschnitt.

Unlängst hatte sich die allgemeine Entwicklung auch in einem Beispiel gezeigt: Immer weniger Thüringer lassen sich impfen. Unter den gesetzlich Versicherten sank die Zahl der Impfungen im Vorjahr gegenüber 2014 um 40.000 auf 1,03 Millionen. Die von der Krankenkasse Barmer GEK veröffentlichten Zahlen beziehen sich auf Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigung. Experten sind besorgt über die Entwicklung. »Gerade bei ansteckenden Krankheiten wie Mumps oder Röteln ist eine bestimmte Durchimpfung der Bevölkerung erforderlich, um eine Ausbreitung zu verhindern«, teilte Hermann Schmitt, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK in Thüringen mit. Andere schwere Erkrankungen wie Tetanus oder FSME ließen sich ebenso mit einer Impfung leicht vermeiden. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!