Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geheimdienst beobachtet 30 rechte Minigruppen

Potsdam. Neben der rechtsextremen NPD beobachtet der Verfassungsschutz in Brandenburg noch rund 30 Splittergruppen des rechten Spektrums. Dazu gehören Vereinigungen wie die »Nationalsozialisten Ortrand« und die »Bruderschaft 25« aus Frankfurt (Oder) mit je fünf Mitgliedern. Das teilte das Innenministerium auf eine Anfrage der Linksfraktion im Landtag mit. Jeweils 25 Mitglieder zählen im Bundesland die Kleinstparteien »Der III. Weg« und »Die Rechte«. Im Visier des Geheimdienstes sind auch der Mitte März verbotene Verein »Weisse Wölfe Terrorcrew« sowie mehrere derzeit vermutlich inaktive Verbindungen. Dazu gehören die »Fläming Front Belzig«, die »Freien Kräfte Königs Wusterhausen« und die »Blood Brother Nation« aus Frankfurt (Oder). Observiert werden den Angaben zufolge auch zwei als rechtsextrem eingestufte Glaubensgemeinschaften: die »Artgemeinschaft« und der »Bund für Gotteserkenntnis«. Wegen des Datenschutzes will der Verfassungsschutz keine Angaben über personelle Verbindungen von AfD und NPD zu den beobachteten Organisationen machen. Selbstverständlich gebe es Doppelmitgliedschaften, heißt es. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln