Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bodo Ramelow will Kali-Gipfel

Erfurt. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat nach der Sommerpause einen Kali-Gipfel angekündigt. Um einen gemeinsamen Plan für den Thüringer Kali-Standort zu beraten, wolle der Regierungschef neben K+S, Gewerkschaften und Betriebsräten auch Landes- und Kommunalpolitiker sowie Wissenschaftler zusammenbringen, sagte Ramelow der »Thüringer Allgemeinen«. Dabei solle ebenfalls die strittige Frage der Altlasten aus DDR-Zeiten angesprochen werden. Thüringen muss nach jetzigem Stand in den nächsten Jahrzehnten alle Folgekosten für die Hinterlassenschaften des DDR-Bergbaus alleine zahlen. Das Finanzministerium beziffert die Summe auf bis zu 3,6 Milliarden Euro. K + S will sich daran nicht beteiligen und verweist auf Verträge, die erst kürzlich das Verwaltungsgericht Meiningen bestätigte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln