Werbung

Geheimpapiere zu 9/11 veröffentlicht

Kein Beweis für Verbindung der Attentäter zu Riad

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Die US-Behörden haben nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 keine Beweise für eine Verbindung der Attentäter zur saudi-arabischen Regierung gefunden. Das geht aus Dokumenten eines Untersuchungsausschusses von 2002 hervor, die erst am Freitag veröffentlicht wurden. Laut den Papieren hatten die US-Geheimdienste damals Anhaltspunkte für den Verdacht, konnten eine Verbindung zur Regierung in Riad jedoch »nicht definitiv nachweisen«.

Auf Anordnung der damaligen Regierung von Präsident George W. Bush waren die Dokumente geheim gehalten worden. Erst Präsident Barack Obama entschied sich zur Veröffentlichung. Die war wegen der Auswirkungen auf das stark abgekühlte Verhältnis zu Riad mit Spannung erwartet worden. Die saudi-arabische Regierung begrüßte die Veröffentlichung. Durch die Dokumente werde bestätigt, dass weder die saudi-arabische Regierung »noch irgendwelche Personen, die im Auftrag der saudi-arabischen Regierung handelten«, die Anschläge unterstützt hätten, hieß es in der Erklärung des Botschafters Abdullah al-Saud. 15 der 19 Luftpiraten stammten aus Saudi-Arabien. Riad wies den Unterstützungsvorwurf stets zurück.

In den jetzt veröffentlichten Papieren heißt es allerdings, einige der Hijacker hätten während ihres Aufenthalts in den Vereinigten Staaten Hilfe erhalten von »Individuen, die womöglich in Verbindung zur saudi-arabischen Regierung standen«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen