Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

15 000 Venezolaner zum Einkauf nach Kolumbien

Cúcuta. Angesichts der akuten Versorgungskrise genehmigten die venezolanischen Behörden am Samstag eine kurzzeitige Öffnung der Grenze. Nach Angaben von Kolumbiens Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas überquerten daraufhin 15 000 Menschen den Fußgängerübergang in die kolumbianische Grenzstadt Cúcuta. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hatte den Grenzübergang am Sonntag vergangener Woche zum ersten Mal freigegeben, nachdem einige Tage zuvor rund 500 Venezolaner den Grenzübertritt erzwungen hatten, um in dem Nachbarland Reis, Zucker, Mehl, Toilettenpapier oder Speiseöl zu kaufen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln