Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vom Sichtbaren ins Unsichtbare

Sibylle Meister blickt von ihrem Atelier an der Spree auf die Berliner Stadtlandschaft

  • Von Klaus Hammer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Gegenüber & anderswo« ist der Titel ihrer Ausstellung in der Pankower degewo-Galerie Remise - Stadtlandschaften, Berlin betreffend oder andere Großstädte, vor allem New York, haben es ihr angetan. Seit drei Jahren arbeitet Sibylle Meister in einem Atelier in Schöneweide an der Spree, hat die Frankfurter, Stralauer oder Puschkinallee vor ihrem geistigen Auge oder setzt aus Skizzen und Erinnerungen die Bilder anderer Metropolen zusammen. Dabei geht es ihr nicht um topografische Genauigkeit, sondern das Stimmungshafte sucht sie einzufangen. Die raumschaffende und simultane Bewegung ermöglicht eine differenzierte Farbigkeit von Blau-Grauwerten, in die die Häuserfassaden und Straßenzüge getaucht sind, gedämpften Beleuchtungseffekten der Bühne vergleichbar.

So ist die futuristische Simultaneität der Bewegungsdarstellung verbunden mit statischen Bedeutungszeichen des synthetischen Kubismus. Die Formgebilde - die Gebäudeensembles - halten die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.