Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Brief, der nicht warten konnte

Noch vor Veröffentlichung des WADA-Berichts wird ein Olympiabann Russlands gefordert

  • Von Stefan Tabeling und
Wolfgang Jung
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der hochbrisante McLaren-Report ist noch gar nicht publik, da tobt schon längst ein Kalter Krieg der Sportwelt. Eine Allianz unter Führung der Antidoping-Agenturen in den USA und Kanada fordert in einem entworfenen Brief einen kompletten Ausschluss Russlands von den Olympischen Spielen, sollte an diesem Montag der Untersuchungsbericht der Welt-Antidoping-Agentur WADA Staatsdoping in der Sportnation belegen. Russland witterte sogleich eine westliche Verschwörung.

So steht das Internationale Olympische Komitee (IOC) mit Präsident Thomas Bach weniger als drei Wochen vor der Eröffnungsfeier in Rio vor einer Zerreißprobe. Zunächst werden alle Augen nach Toronto gerichtet sein, wenn der WADA-Chefermittler Richard McLaren seinen Untersuchungsbericht zu den Vorwürfen um manipulierte Dopingproben russischer Sportler bei den Winterspielen 2014 in Sotschi vorlegt. Die Anzeichen verdichten sich, dass der Jurist klare Beweise vorlegen wird, da...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.