Wo Kühe auf Giftschlamm grasen

Niedersachsen: Gefährliche Stoffe auf Weiden entdeckt

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auch wenn die Milch nicht nach Autoschmiere schmeckt, so mag doch die als gesund gepriesene Erfrischung nicht so richtig munden angesichts dieser Meldung: Im ostfriesischen Kreis Wittmund grasen Kühe auf einer mit giftigem Schlamm aus Öl- oder Gasbohrungen verseuchten Wiese. Die unappetitliche Nachricht gründet auf Untersuchungen, die das NDR-Wirtschafts- und Verbrauchermagazin »Markt« durch die Entnahme von Bodenproben in Gang brachte und die nun belegen: Zwei landwirtschaftlich genutzte Flächen, zusammen rund zehn Hektar groß, sind massiv mit Krebs erregenden Mineralölkohlenwasserstoffen belastet.

Ob jene Giftstoffe über die Milch bis zum Verbraucher gelangt sind und womöglich noch immer gelangen, ist bislang nicht geklärt. Fest steht: Zusammen mit dem Gras, das die Kühe abbeißen, gelangt auch etwas Erdreich in ihren Körper. Es kann bis zu zehn Prozent der aufgenommenen Futtermenge betragen, wissen Experten des Bundesumweltamtes.

Wann ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 498 Wörter (3362 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.