Gestörte Wende zur Normalität

Moskau argwöhnt Anschlag auf die Wiederannäherung an Ankara

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Gerade hatten Moskau und Ankara das Kriegsbeil begraben und kehrten zur Normalität zurück, da putschten Militärs - ein Grund für Misstrauen.

Wladimir Putin war der erste, der Recep Tayyip Erdogan nach dem gescheiterten Putschversuch in der Nacht zu Samstag Unterstützung zusagte. Russland, so der Kremlchef bei einem Telefonat mit dem türkischen Präsidenten, werde mit der legitimen und demokratisch gewählten Regierung in Ankara »konstruktiv zusammenarbeiten«. Ähnlich äußerte sich auch Alexei Puschkow, Chef des Auswärtigen Ausschusses der Duma und Mandatsträger der Kremlpartei »Einiges Russland«. Sie und die Opposition vermuten, westliche Geheimdienste, vor allem US-amerikanische, hätten bei dem Umsturzversuch eine wichtige Rolle gespielt.

Die Putschisten, schreibt auch Anna Glasowa vom Institut für strategische Studien in einem Artikel für die »Nesawissimaja Gaseta«, gehörten zur US-Lobby in der türkischen Armee. Sie hätten mit der Meuterei auch die Wiederannäherung an Moskau verhindern wollen.

Gemeint war die Rückkehr zur Normalität, über die sich die Staatschefs R...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 618 Wörter (4148 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.