Probleme für den europäischen Traum der Ukraine

Die Visumfreiheit lässt auf sich warten und die EU-Mitgliedschaft erscheint unwahrscheinlicher denn je

  • Von Denis Trubetskoy, Kiew
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Ergebnis der britischen Abstimmung zum EU-Verbleib wird zum Problem für die europäische Integration der Ukraine. Die Aufhebung der Visumpflicht für die EU wird schon vertagt.

»Kein Brexit auf dieser Welt wird die europäische Integration der Ukraine bremsen«, sagte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko nach der schicksalhaften Abstimmung zum EU-Verbleib in Großbritannien. »Für mich ist es klar: Die Ukrainer werden trotzdem bald visumfrei in die EU reisen dürfen - und das Assoziierungsabkommen wird in den nächsten Monaten komplett ratifiziert«, versucht der 50-Jährige Optimismus. Doch in Wirklichkeit muss das politische Kiew hinter verschlossenen Türen zugeben: Der Brexit kann nun die gesamte europäische Perspektive der Ukraine in Frage stellen. Noch vor einigen Wochen schien es so, als wäre die Aufhebung der EU-Visumpflicht für Ukrainer eine Formsache. Nach dem Vorschlag der Europäischen Kommission vom 20. April sollte das Verfahren sehr schnell gehen. Der Bericht, der die Position der Europäischen Kommission unterstützten soll, wird allerdings im Europaparlament erst am 5. September vorgestellt. Grund...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 593 Wörter (3869 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.