Werbung

Tausende Ukrainer bei Friedensprozession

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tschudniw. Bei einer großen Friedensprozession in der Ukraine haben etwa 4000 Menschen für die Opfer der prowestlichen Maidan-Proteste 2013/14 in Kiew und des Krieges im Donbass gebetet. Die Gläubigen seien in der Ortschaft Tschudniw zusammengekommen, teilte die dem Moskauer Patriarchat unterstehende Ukrainische Orthodoxe Kirche am Montag mit. Danach hätten etwas mehr als 1000 Menschen ihren »Kreuzzug für Frieden, Liebe und das Gebet für die Ukraine« in Richtung Hauptstadt Kiew fortgesetzt, hieß es. Die Prozession war am 9. Juli im Kloster Potschajiw im Gebiet Ternopil gestartet. Den Gläubigen entgegen ziehen mehrere Hundert Menschen aus dem Osten der Ex-Sowjetrepublik - dieser Zug war sechs Tage vorher im Kloster Swjatohirsk gestartet. Trotz starker Hitze von rund 35 Grad legen die Teilnehmer mehr als 30 Kilometer täglich zurück. Am 27. Juli - dem Vortag des Feiertags der Taufe des mittelalterlichen Fürstentums Kiewer Rus - sollen sich beide Prozessionen in Kiew vereinen. Erwartet werden 20 000 Menschen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen