Sehr stilles Gedenken - nicht nur in Petropawliwka

Der zweite Jahrestag des MH17-Abschusses und das Bemühen um etwas Entspannung in der Ostukraine

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am Sonntag jährte sich der Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine zum zweiten Mal. Es gab nur ein sehr stilles Gedenken.

Auf dem kleinen Platz im Dorf Petropawliwka hatten sich am Sonntag knapp 60 Menschen versammelt. Sie trugen Fahnen, Blumen und Kerzen. Einige hatten kleine Papierflugzeuge gefaltet. Bürgermeisterin Natalia Woloschina hatte mit mehr Teilnehmern gerechnet. Vor allem vermisste sie Angehöre derjenigen, denen man gedachte. Am 17. Juli vor zwei Jahren war hier eine malaysische Boeing vom Himmel geschossen worden. Alle 298 Insassen wurden getötet, die meisten waren Niederländer.

Auch dort, wo die Maschine gestartet war, gedachte man der Toten. In der Nähe des niederländischen Flughafen Schiphol hatten sich sogar um die 800 Menschen zusammengefunden. Unter den Trauernden war zwar der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte, doch auch dieses Gedenken fand nur geringen Widerhall.

Die Passagiermaschine war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über dem Kampfgebiet in der Ostukraine abgeschossen worden. Niederländische Ermittler sind zum ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 600 Wörter (4191 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.