Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wahlkampf der Meta-Politiker

Mit den Energiemagnaten Charles und David Koch hat Trump die reichsten Parteispender gegen sich

  • Von Johannes Simon
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Einer der zahlreichen Mythen, die Donald Trumps Siegeszug zerschmettert hat, ist der Glaube, amerikanische Wahlen würden allein durch Geld entschieden. Zwar ist auch Trump nicht mittellos in den Kampf gezogen, doch gegen ihn standen einige der einflussreichsten Geldgeber der republikanischen Partei, die erfolglos Dutzende Millionen Dollar ausgaben, um ihn zu stoppen. Bisher konnte die populistische Rebellion Trumps auf das Geld der Spender verzichten. Doch jetzt wird es eng für ihn. Clinton wird kaum Probleme haben, die gewaltigen Summen einzusammeln, die es braucht, um Präsident zu werden. Aber während sich das republikanische Parteiestablishment zähneknirschend mit Trump zu arrangieren scheint, zieren sich die Geldgeber.

Am härtesten dürfte Trump der Rückzug der Brüder Charles und David Koch treffen, zwei Energiemagnaten aus Kansas, die gemeinsam das größte Vermögen der Welt besitzen (86 Milliarden Dollar). Das von ihnen geleite...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.