Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der nächste Krisenschub

Tomasz Konicz über Finanz- und Schuldenexzesse im Kapitalismus

  • Von Tomasz Konicz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die aktuellen Finanzverwerfungen in Europa können den nächsten globalen Krisenschub auslösen. Die italienische Bankenkrise entfaltet sich in einem äußerst labilen globalen Wirtschaftsumfeld, wie die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) schon Ende Juni bemerkte. Die Weltwirtschaft sei bedroht durch ein Trilemma aus Rekordverschuldung, niedrigem Wirtschaftswachstum und einem schwindenden Handlungsspielraum der Geld-, Finanz- und Wirtschaftspolitik.

Die Zahlen sind eindeutig, da die globalen Schulden nach Ausbruch der Weltfinanzkrise 2008 munter weiter stiegen. Betrugen diese im Jahr 2000 noch 246 Prozent der Weltwirtschaftsleistung und Ende 2007 beim Platzen der Immobilienblasen in den USA und Europa 269 Prozent, so stieg der globale Schuldenberg im vierten Quartal 2014 auf 286 Prozent. Neben der Semiperipherie des kapitalistisc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.