Der nächste Krisenschub

Tomasz Konicz über Finanz- und Schuldenexzesse im Kapitalismus

  • Von Tomasz Konicz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die aktuellen Finanzverwerfungen in Europa können den nächsten globalen Krisenschub auslösen. Die italienische Bankenkrise entfaltet sich in einem äußerst labilen globalen Wirtschaftsumfeld, wie die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) schon Ende Juni bemerkte. Die Weltwirtschaft sei bedroht durch ein Trilemma aus Rekordverschuldung, niedrigem Wirtschaftswachstum und einem schwindenden Handlungsspielraum der Geld-, Finanz- und Wirtschaftspolitik.

Die Zahlen sind eindeutig, da die globalen Schulden nach Ausbruch der Weltfinanzkrise 2008 munter weiter stiegen. Betrugen diese im Jahr 2000 noch 246 Prozent der Weltwirtschaftsleistung und Ende 2007 beim Platzen der Immobilienblasen in den USA und Europa 269 Prozent, so stieg der globale Schuldenberg im vierten Quartal 2014 auf 286 Prozent. Neben der Semiperipherie des kapitalistisc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 360 Wörter (2757 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.