Die Pokerbrüder vom Bosporus

Trotz des abermaligen Allmachtswahns von Präsident Erdogan bleibt die Türkei unverzichtbar für die NATO

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im Brüsseler NATO-Hauptquartier wächst der Frust über die Regierung in Ankara. Doch man ballt nur heimlich und folgenlos die Faust.

»Die NATO-Mitgliedschaft setzt den Respekt vor demokratischen Prinzipien voraus«, warnte John Kerry am Montag die türkische Regierung. Einen Tag später schwächte der US-Außenminister ab, man werde mit der Türkei konstruktiv zusammenarbeiten, um Rückschritte zu vermeiden.

Es ist klar, dass die USA und andere NATO-Mitglieder sorgenvoll den Putsch betrachten, mit dem Präsident Recep Tayyip Erdogan die Reste der türkischen Demokratie wegfegt und seine in Richtung islamische Republik zielende Diktatur ausbaut. Und natürlich ballen NATO-Militärs die Faust, wenn sie sehen, wie ihre Kameraden, mit denen sie seit Jahren gut zusammenarbeiten, verhaftet, misshandelt und vorgeführt werden. Doch eine Verabschiedung der Türkei aus dem militärischen und politischen Bündnis ist keine Option.

Zugegeben, die NATO hatte es nie leicht mit der Türkei, die seit dem 18. Februar 1952 Mitglied der Allianz ist. Als der damalige türkische Außenminister...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 678 Wörter (4613 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.