Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leise Töne, gute Laune

Jürgen Walter: Ein neues Album mit vielen Liedern von Gisela Steineckert

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 2 Min.

Jeder empfindet’s auf seine Weise: Ich mag am liebsten die poetisch-besinnlichen Lieder auf dieser neuen CD von Jürgen Walter, zum Beispiel »Es gibt ein Glück« (Musik Thomas Natschinski), »Wozu brauch ich das« (Musik Andreas Bicking) oder »Das Land, das man nicht kennt« (Musik Uli Schwinge). Dabei weiß ich natürlich, wie gerade dieser Sänger mit guter Laune sein Publikum mitreißen und anstecken kann. »Schallala, schallali« - das war ein Schlager, der einem im Ohr bleibt. »Clown sein«: Dazu hat Jürgen Walter die Gabe. Ein überaus vielseitiger Künstler - hier sind auch zwei Chansons in vorzüglichem Französisch und ein schönes Duett mit Andrea Peetz zu hören. Nicht nur, dass er mit wohlklingender, wandlungsfähiger Stimme singt, er kann seine Lieder auch mit Begeisterung in Szene setzen.

Wahrscheinlich der größte Teil seines Repertoires - 400 Texte bisher - stammt von Gisela Steineckert. Auch seine neue CD zeugt von dieser langjährigen Bindung. Sie schreibt ja ihre Liedtexte (etwa 3300 sind es inzwischen) ohnehin am liebsten den Interpreten auf den Leib. Sie will sie erst einmal gut kennenlernen, damit es der Sängerin, dem Sänger dann fast so vorkommt, als hätten sie sich selber ausgedacht, was sie mit ihrer Stimme zum Leben erwecken. Indes findet sich hier auch ein Lied, das auch Veronika Fischer singt: »Mein seltsames Leben«. Ganz als ihr eigen hat sie es empfunden, aber es passt, wie man hören kann, auf seine Weise interpretiert, auch zu Jürgen Walter. Und eigentlich wohl zu jedem von uns: »Gab Trauer und Siege / Das kennt jedermann.«

»Vor dem Vorhang / Wartet wer/ Vor dem Vorhang / Freut sich da wer« - ob mit Klavier oder mit Trompeten, jedem im Saal soll es gut gehen damit. Jürgen Walter ist Jahrgang 1943, Gisela Steineckert vor kurzem 85 geworden - da fließt viel Lebenserfahrung in die Lieder ein, die man mit diesem Album für sich selber genießen und womöglich, besser noch, mit einem begeisterten Publikum gemeinsam erleben kann. Da seien Jürgen Walter viele Auftritte gewünscht, die ihm die investierte Energie mit Gewinn zurückgeben mögen. Seit über 40 Jahren steht er auf der Bühne und freut sich gewiss schon auf seine Konzert-Tournee im zweiten Halbjahr und einen großen Auftritt in Paris.

Jürgen Walter: Alles kehrt wieder. Buschfunk. 1 CD, 16,95 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln