Berlin: AfD ist größter Nutznießer von Rechtsruck

Broschüre zeigt Stellung von rechten Parteien auf

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bei 13 Prozent liegt die AfD derzeit in Umfragen zur Abgeordnetenhauswahl. Ihr Einzug ins Parlament nach der Wahl am 18. September ist gewiss. Und den Voraussagen zufolge wird die rechtspopulistische Partei künftig auch in allen Bezirksverordnetenversammlungen vertreten sein. Fast bedeutungslos wirken dagegen die schon älteren rechten Parteien NPD und Pro Deutschland.

Wo die rechten Parteien stehen, welche Rolle sie bei aktuellen rassistischen Mobilisierungen in Berlin innehaben und wie sie mit Rechtsaußen-Gruppierungen wie der Identitären Bewegung verknüpft sind, darüber informiert die Handreichung »Antritt von rechts« von der »mobilen beratung gegen rechtsextremismus berlin« (MBR) und dem »antifaschistischen pressearchiv und bildungszentrum berlin« (apabiz), die Vertreter der Organisationen am Mittwoch vorstellten. Auch be...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 445 Wörter (3165 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.