Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schulschwänzer per Polizei zum Unterricht? - Kritik an neuem Konzept

Schwerin. Das Sieben-Punkte-Programm des Bildungsministeriums Mecklenburg-Vorpommerns gegen Schulschwänzer, das in Extremfällen Bußgelder und den Einsatz der Polizei vorsieht, stößt auf heftige Kritik. Oppositionspolitiker und die Gewerkschaft der Polizei forderten am Mittwoch eine intensivere pädagogische Betreuung von Schulverweigerern, statt sie mit Polizei-Eskorte zum Unterricht zu bringen. Minister Mathias Brodkorb (SPD) wies die Kritik zurück und betonte, das Programm bestehe zu mehr als 80 Prozent aus Prävention. So soll innerhalb der ersten fünf unentschuldigten Fehltage intensiv mit den Eltern zusammengearbeitet werden. Ab dem sechsten Fehltag werde das Jugendamt hinzugezogen, um Ursachen zu klären und Hilfsangebote zu machen. Ab dem elften Tag soll dann die Polizei eingeschaltet werden, erklärte der Minister. Das Programm soll vom neuen Schuljahr an landesweit einheitlich an den Schulen gelten. Die Gewerkschaft der Polizei reagierte befremdet: »Dass wir personell auf dem Zahnfleisch gehen, sollte inzwischen auch Herrn Brodkorb zu Ohren gekommen sein«, sagte der Landesvorsitzende Christian Schumacher. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln