Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kita-Lärm kann krank machen

Schwerin. Der Lärm in Kitas kann krank machen. Um in einem üblichen Gruppenraum verstanden zu werden, müsse man fast schreien, heißt es im Jahresbericht 2015 des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lagus) Mecklenburg-Vorpommerns, der in Schwerin vorgestellt wurde. Außerdem sei die Sprachverständlichkeit eingeschränkt, was die Entwicklungsmöglichkeiten der Kinder beeinträchtige. Lagus-Direktor Heiko Will kündigte einen Leitfaden zur Akustik in Kitas für Träger, Planer und Behörden sowie Beschäftigte an. Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) würdigte das Lagus mit knapp 500 Mitarbeitern als eine Behörde, deren Leistungen wie Elterngeld, Behindertenausweise oder Arbeitsschutzbestimmungen nahezu ein Viertel der Bürger erreichten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln