Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Libyen: Drei französische Soldaten getötet

Paris. Beim Einsatz im nordafrikanischen Krisenland Libyen sind drei französische Soldaten mit ihrem Hubschrauber verunglückt und ums Leben gekommen. Das französische Verteidigungsministerium bestätigte den Tod der Unteroffiziere am Mittwoch in Paris. Präsident François Hollande sagte, dass Frankreich in Libyen »gefährliche Aufklärungsoperationen« durchführe, in deren Rahmen es zu dem Unfall gekommen sei. Nach Darstellung französischer Medien ist es das erste Mal, dass der Einsatz in Libyen offiziell bestätigt wird. Regierungssprecher Stéphane Le Foll sagte bereits vor der Bestätigung des Tods der Soldaten dem Sender France Info: »Die Spezialkräfte sind da, natürlich um zu helfen und dafür zu sorgen, dass Frankreich überall präsent ist, um gegen die Terroristen zu kämpfen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln