Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Von Muslimverein bis CSU - alle einig

Deutschsprachige Imame und Präventivarbeit in Moscheen sollen Radikalisierung verhindern helfen

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Forderung der CSU klang nicht nach viel mehr als einer weiteren Episode im rechtspopulistischen Ringen um Öffentlichkeit: Eine Deutsch-Pflicht für Moschee-Predigten hatte die Bundestagsgruppe der Partei vergangene Woche in der «Passauer Neuen Presse» gefordert. «Um Integration zu fördern, sollten »Predigten überwiegend auf Deutsch gehalten werden oder ansonsten nachvollziehbar sein«, hieß es in einem Positionspapier. Die Reaktionen waren erwartbar: Stimmen links der CSU empörten sich über die Stimmungsmache der Partei, ein paar Beschimpfungen auf Twitter, dann war das nächste Thema dran.

Eine Woche später hat sich der »extreme Einfluss«, vor dem die CSU damals warnte, in einem bayerischen Regionalexpress blutig manifestiert. Nach Würzburg und dem ersten Terroranschlag in Deutschland, zu dem sich der IS bekannte, diskutieren nicht mehr nur Rechtspopulisten: Wie kann man Anschläge in Deutschland zukünftig verhindern? Wie kann ma...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.