Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

... und Kunz

PERSONALIE

Von der SPD-Politikerin Petra Hinz dürfte der Normalpolitikverbraucher kaum zuvor gehört haben. Wer Hinz oder Kunz heißt, hat einen Alltäglichkeitsmalus zu überwinden. Ob dies der Grund war, dass Petra Hinz vor Jahren das Abi in ihren Lebenslauf schummelte, ist nicht bekannt. Für schrille Auftritte auf Parteitagen immerhin sei die Essener Bundestagsabgeordnete bekannt, schrieben lokale Medien, ein Hang zur Selbstgerechtigkeit zeigte sich auch in der ersten Reaktion auf den Skandal, der nun ihre Karriere abrupt beendet.

Zunächst ging es um Mobbing; in einem anonymen, aber offenen Brief warfen einstige Mitarbeiter ihr Demütigungen, Überwachung und Maßregelungen vor. Die WAZ sprach von ihrem Berliner Büro als einer »Art Vorhof der Mitarbeiter-Hölle«. Hinz empörte sich darauf über »verleumderische Diffamierung einer sozialdemokratischen Bundestagsabgeordneten«. Doch nun hat sie alle Positionen geräumt, am Mittwoch legte sie ihr Mandat nieder, das sie seit 2005 innehatte, zuvor trat sie von ihrer Kandidatur für 2017 und als Vizechefin der Essener SPD zurück.

Den Ausschlag gaben - offenbar von eigenen Genossen angeregte - Journalistenfragen nach ihrem Lebenslauf. Die 54-Jährige hat außer dem Abi ein Jurastudium mit zwei Staatsexamina hineingeschwindelt, ein paar andere Angaben stimmen auch nicht. Ihre Anwälte ließ sie nun erklären, sie sei »sehr bestürzt, nicht die Courage aufgebracht zu haben, für ihr Fehlverhalten geradezustehen«.

Gelegenheit gab es dafür schon, als 2009 wegen Steuerhinterziehung gegen sie ermittelt wurde, und für Kopfschütteln sorgte Hinz nach der Bundestagswahl 2013, als sie auf Neuauszählung im Wahlkreis bestand, weil sie ihr Direktmandat an den CDU-Konkurrenten verlor. Aus drei Stimmen Rückstand wurden 93, sonst änderte sich nichts, denn Hinz’ Mandat war über die Landesliste gesichert. Als Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses war Hinz auch Parlamentskontrolleurin, was das Bild abrundet, das sich der von der Politik verdrossenen Wählerschaft bietet. Denn für sie ist Hinz dort wie Kunz.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln