Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erneut schwere Vorwürfe gegen DRK-Erstaufnahme

Potsdam. Mitarbeiter der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Potsdam haben schwere Vorwürfe gegen die Hausleitung erhoben. In einem anonymen Brief an die Spitze des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Land und Bund als Erstaufnahme-Träger beklagten sie, ein Mitarbeiter habe unter Kenntnis der Hausleitung »wiederholt sexuelle Handlungen mit weiblichen Schutzbefohlenen« vollzogen, berichtet die »Märkische Allgemeine Zeitung« am Mittwoch. In dem Schreiben sei von »Billigung und Vertuschung« die Rede. Auch werde es geduldet, dass Arbeitskollegen »sexuell belästigt« und verhöhnt würden. Weiter prangerten die Mitarbeiter mangelnde Hygiene- und Seuchenvorsorge an und äußerten Kritik an Sicherheitsstandards. Das DRK leitete das Schreiben an die zuständige Staatsanwaltschaft weiter. Eine Mitarbeiterin erklärte nach einer Mitarbeiterversammlung am Dienstag, man nehme die Vorwürfe sehr ernst. Der Leiter der Einrichtung sei bis zur Klärung der Vorwürfe »kurzfristig« beurlaubt. Der des sexuellen Übergriffs beschuldigte Mitarbeiter sei krankgeschrieben. Das Innenministerium in Potsdam verlangt der Zeitung zufolge bis Freitag einen Bericht zu den Vorwürfen. Erst im Winter musste das DRK nach Vergewaltigungs- und Nötigungsvorwürfen gegen drei afghanische Flüchtlinge sowie einen libanesischen Dolmetscher in der Einrichtung in Eisenhüttenstadt Fehler und organisatorische Missstände einräumen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln