Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Baaske will landesweit Inklusions-Klassen

Potsdam. Bildungsminister Günter Baaske (SPD) will ab dem Schuljahr 2017/18 binnen sechs Jahre in allen Grund-, Ober- und Gesamtschulen Inklusionsklassen einrichten. Ziel sei es, mehr Jugendliche mit Lernschwierigkeiten oder Durchhalteproblemen einen Schulabschluss und damit eine Berufsausbildung zu ermöglichen, sagte er am Mittwoch in Potsdam. Dazu versprach Baaske unter anderem zusätzliches pädagogisches Personal, gezielte Fortbildungen für Lehrkräfte und eine langfristig auf wohnungsnahe Versorgung ausgerichtete Schulentwicklungsplanung. Im zu Ende gegangenen Schuljahr wurden in Brandenburg 17 376 Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf unterrichtet. Das Konzept, das im Herbst vom Kabinett verabschiedet werden soll, sieht 23 Millionen Euro zusätzlich für mehr Personal im Schuljahr 2017/18 vor. Um Fördergeld können sich 55 Grund-, 20 Ober- und sechs Gesamtschulen bewerben. Daneben fördert die Landesregierung unter anderem die Finanzierung inklusiver Schulbauten, den Ausbau von Schulzentren sowie das Programm »Projekte Schule/Jugendhilfe 2020«. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln