Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Über 22 tote Flüchtlinge im Mittelmeer

Rettungsmannschaft von »Ärzte ohne Grenzen« entdeckt Leichen auf Schlauchboot / Zahl der Asylsuchenden auf gefährlicher Route steigt stark an

Berlin. Eine Rettungsmannschaft von »Ärzte ohne Grenzen« hat auf einem Schlauchboot im südlichen Mittelmeer die Leichen von 22 Flüchtlingen entdeckt. Bei den Toten handle es sich um 21 Frauen und einen Mann, teilte die Hilfsorganisation in der Nacht auf Donnerstag mit. Die Todesursache sei noch unklar, die Leichen hätten in einer Mischung aus Wasser und Treibstoff auf dem Boden des Boots gelegen. 200 Überlebende seien gerettet worden. Sie wurden an Bord des Rettungsschiffes »MS Aquarius« genommen.

Die Route über die Wassergrenzen der Festung Europa bleibt für die Schutzsuchenden lebensgefährlich. Das UNHCR schätzt die Zahl der Flüchtlinge, die in diesem Jahr beim Versuch der Mittelmeer-Überquerung ums Leben kamen, auf mehr als 2.800. Nach Angaben der italienischen Küstenwache nahm ein anderes Schiff am Mittwoch weitere 354 Flüchtlingen von anderen Booten an Bord. Am Dienstag waren mehr als 3.200 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet worden. Der italienische Küstenschutz meldete am Dienstagabend 26 Einsätze, bei denen die Menschen in Sicherheit gebracht wurden.

Mit den jüngsten Rettungsaktionen erreichten nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR bislang mehr als 80.000 Flüchtlinge Italien. Wegen der guten Wetterbedingungen ist die Zahl der Flüchtlinge, die sich von Libyen aus in Kuttern und Schlauchbooten auf den Weg nach Italien machen, in den vergangenen Tagen stark angestiegen. Ein Großteil der Menschen stammt aus Nigeria, Eritrea und Sudan. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln