Werbung

Eine Mauer gegen Trump

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Los Angeles. Donald Trump (70), der im Wahlkampf angekündigt hat, er werde als US-Präsident eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen lassen, hat nun in Hollywood ein kleines Stück Mauer bekommen. Allerdings steckt ein Straßenkünstler aus Los Angeles hinter der Aktion.

Auf Hollywoods berühmten Bürgersteig Walk of Fame wurde der republikanische Präsidentschaftskandidat 2007 für seine Fernsehsendungen mit einer Sternenplakette ausgezeichnet. Um diesen Stern baute der Künstler, der sich Plastic Jesus nennt, am Dienstag eine 15 Zentimeter hohe graue Mauer mit Stacheldraht und kleinen US-Fähnchen dekoriert. »Ich habe die Mauer selbst gebaut und bezahlt. Kein Geld aus Mexiko«, witzelte der Künstler am Mittwoch auf Twitter. Damit spielte er auf Trumps Äußerungen an, er werde die mexikanische Regierung dazu zwingen, den Bau der Mauer zu bezahlen. Trump sagte, aus Mexiko kämen zahlreiche Verbrecher in die USA.

Plastic Jesus hatte zuvor in mehreren Städten der USA Schilder mit der Aufschrift »No Trump Anytime« aufgestellt, die wie offizielle Parkverbotsschilder aussahen. Seine Kunst würde nur kurze Zeit an einem Ort verweilen, schreibt der Künstler auf seiner Webseite.

Auch die Mauer um Trumps Stern war nur kurzlebig. Wie der Sender KTLA berichtete, war sie am Mittwoch schon wieder verschwunden. Trumps Stern befindet sich gleich neben dem von Schauspieler Kevin Spacey vor dem Hollywood & Highland Center, wo die Oscar-Show stattfindet. dpa/nd Foto: dpa/Nick Stern

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen