Italiens Freier drohen Renzi

Gesetzentwurf sieht Strafen für die »Käufer« vor

  • Von Wolf H. Wagner, Florenz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Caterina Bini hat einen Gesetzentwurf ins italienische Abgeordnetenhaus eingebracht. Die Parlamentsabgeordnete der Demokratischen Partei (Pd) will, dass der »Kauf sexueller Dienstleistungen« unter Strafe gestellt wird. Wer als Freier von Prostituierten sexuelle Leistungen in Anspruch nimmt, soll künftig mit einer Geldstrafe zwischen 2500 und 10 000 Euro rechnen müssen. Im Wiederholungsfalle wird auf das Höchstmaß erkannt, zusätzlich muss der Delinquent mit einer Gefängnisstrafe von einem Jahr rechnen.

Die Pd-Abgeordnete erklärte, dies sei der einzige Weg, Prostitution und Menschenhandel einzudämmen. Der Gesetzentwurf ist keineswegs unumstritten. Nebst parallelen Vorschlägen gibt es auch völlig kontroverse, die eine weitere Liberalisierung der Prostitution bis hin zur Wiedereröffnung von »Toleranzhäusern« fordern.

Bini er...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 387 Wörter (2732 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.