Werbung

Dutzende Tote bei Überflutungen in Nordchina

In Deutschland knackt der Sommer erneut die 36-Grad-Marke

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Land unter melden mehrere Provinzen Chinas. Mindestens 24 Menschen sterben. In Deutschland herrscht dagegen tropische Hitze.

Offenbach. Nach ungewöhnlich heftigen Regengüssen in Peking und seinen Nachbarprovinzen hat sich die Zahl der Opfer erhöht. Die Behörden sprachen am Donnerstag von mindestens 24 Toten und mehr als 70 Vermissten. Am schwersten betroffen ist demnach die Provinz Hebei, wo seit Wochenbeginn 123 000 Menschen in elf Städten in Sicherheit gebracht werden mussten und tausende Häuser zerstört wurden.

Auch die Provinzen Shanxi, Henan und Shaanxi meldeten nach Angaben des Zivilschutzministeriums schwere Überflutungen. In Peking stand das Wasser am Mittwoch in einigen Straßen bis zu zwei Meter hoch.

Ende Juni und Anfang Juli war bereits der Süden und das Zentrum der Volksrepublik von Überschwemmungen infolge heftigen Regens verwüstet worden. Sieben der dortigen Provinzen wurden seit dem Wochenende erneut Opfer heftiger Regenfälle.

Tropische Hitze herrscht dagegen in Deutschland: Am heißesten ist es am Mittwoch an der Nahe in Rheinland-Pfalz gewesen. In Bad Kreuznach wurden 36,4 Grad gemessen, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. Allerdings trafen am Abend die ersten Ausläufer einer Gewitterfront in Nordrhein-Westfalen ein. Nach Hoch »Burkhard« bringen nun die Tiefs »Waltraud« und »Xaveria« Wolken vom Westen und Nordwesten heran. Damit nimmt in ganz Deutschland die Schauer- und Gewitterneigung deutlich zu. Der Spitzenwert von der Nahe wurde in diesem Jahr schon einmal gemessen - am 24. Juni an der Wetterstation in Berlin-Kaniswall.

Ein Unwetter hat in der Nacht zum Donnerstag im Süden von Rheinland-Pfalz Bäume geknickt. Bei Schweighofen beschädigte ein Baum ein Haus so schwer, dass laut Polizei Einsturzgefahr bestand. Menschen hätten sich nicht im Gebäude aufgehalten. Zudem geriet ein in der Nähe stehender Strommast aus Holz in Brand.

Bei tropischen Temperaturen haben rund 1200 Teilnehmer der größten Wanderung der Welt vorzeitig aufgegeben. Bei mehr als 30 Grad marschierten die Wanderer 30 bis 50 Kilometer im Osten der Niederlande. Bei den Erste-Hilfe-Posten herrschte Hochbetrieb, meldete das Rote Kreuz. Wanderer mussten vor allem wegen Überhitzung und Ohnmacht behandelt werden. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!