Abschied aus Angst

Mario Gomez verlässt wegen der unsicheren Situation in der Türkei seinen Klub Besiktas Istanbul - andere Fußballer denken ebenso

  • Von Thomas Wolfer, Istanbul
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mario Gomez kehrt wegen der politischen Lage nicht in die Türkei zurück. Roman Neustädter ging hingegen jüngst in das krisengeplagte Land, und auch Max Kruse denkt über einen Wechsel nach.

Roman Neustädter hatte mehr als nur Glück. Dem Terroranschlag im Istanbuler Atatürk-Flughafen entging der ehemalige Spieler von Schalke 04 vor wenigen Wochen nur knapp: Er landete eine Stunde vor den verheerenden Explosionen. Trotzdem entschied sich der 28-Jährige für einen Wechsel in die Türkei und trägt mittlerweile das Trikot von Fenerbahce Istanbul.

Immer mehr Fußballprofis denken spätestens nach dem jüngsten Putschversuch aber über einen Abschied vom Bosporus nach. Mario Gomez machte »einzig und allein die schrecklichen Geschehnisse der letzten Tage« für den Weggang von Besiktas Istanbul verantwortlich. Auch der frühere Bayern-Spieler José Sosa will nicht zum Meister der Süper Lig zurückkehren. »Meine Ehefrau hat Angst, in Istanbul zu leben. Ich habe auch Angst um meine Töchter. Meine Priorität ist meine Familie«, sagte der Argentinier.

Ob weitere Stars der Türkei den Rücken kehren werden, ist offen. Dass die Sorgen imme...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 461 Wörter (3117 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.