Panorama des Jahrhunderts

Bruno Preisendörfer erkundet in einem fesselnden Buch die Luther-Zeit

  • Von Klaus Bellin
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Es war Schwerstarbeit. Martin Luther saß im Winter 1521/22 auf der Wartburg und übersetzte das Neue Testament. Das Tagespensum: ungefähr zehn Seiten. Er hatte, auf sich allein gestellt, weder Helfer noch Hilfsmittel zur Hand, kein Wörterbuch, nur die griechische Urfassung, ediert und kommentiert von Erasmus von Rotterdam (obwohl er das Griechische nicht vollends beherrschte), seine Vulgata, die lateinische Bibelübersetzung des heiligen Hieronymus, mit der er seit den Tagen im Kloster so vertraut war, dass er sie fast auswendig kannte, vermutlich auch eine der ersten Übersetzungen, die auf den lateinischen Text zurückgingen. Luther, konzentriert auf seine Aufgabe, schuftete. Er hatte eine Last auf sich genommen, »die über meine Kräfte geht«, er vergaß die wüsten Blähungen, die ihn wie nie zuvor quälten, er kämpfte offenbar auch nicht mehr so erbittert mit dem Teufel und den Dämonen, wie die Legende es will. Nur der Lärm der Unruhen in W...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1012 Wörter (6701 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.