Darf es eine Lehrstelle mehr sein?

Der »Brandenburger Ausbildungskonsens« geht in die Verlängerung. 10 000 neue Lehrstellen sind das Ziel

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften haben den »Brandenburger Ausbildungskonsens« bis 2018 fortgeschrieben. An den Grundgegebenheiten ändert das wenig.

Auf Einladung von Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) unterzeichneten die Partner am Mittwoch in Potsdam die Vereinbarung, für jährlich mindestens 10 000 neue betriebliche Ausbildungsverträge zu sorgen. Dieses Ziel bestand auch schon in den vergangenen beiden Jahren und wurde nicht erreicht.

Der Ministerpräsident hob hervor, dass es im vergangenen Jahr sogar gelungen sei, mit 9351 betrieblichen Ausbildungsverträgen 166 mehr als im Jahr zuvor abzuschließen. Dies sei vor allem den Anstrengungen im Handwerk zu danken, merkte er an. Damit stemme sich das Land Brandenburg gegen den Bundestrend. Vor dem Hintergrund vieler noch unbesetzter Ausbildungsplätze appellierte Woidke an die Schulabgänger, sich schnell zu bewerben.

Auch die Handwerkskammern haben sich erneut aktiv beim Ausbildungskonsens eingebracht. Der Präsident des Handwerkskammertages Robert Wüst begrüßte die Hinwendung zu einer »strukturierten Berufsorientierung« an den Schule...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 585 Wörter (4106 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.