Islamische Theologie kommt an die HU

Bis 2017 entsteht das bundesweit sechste Institut, das aus glaubender Perspektive zum Islam forscht

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Für den Studiengang an der HU stellt das Land 500 000 Euro in Aussicht. Die dauerhafte Finanzierung soll mit den Hochschulverträgen verhandelt werden.

»Mit dem neuen Studienangebot wird eine Lücke geschlossen«, sagt Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD) über den Entschluss, das neue Institut für Islamische Theologie an der Humboldt Universität (HU) anzusiedeln. Zusammen mit Glaubensgemeinschaften, Kirchen und Experten wird die Bildungsverwaltung nun diskutieren, wie der Studiengang konzipiert werden soll.

Das Institut soll bereits im Sommersemester 2017 eingerichtet und im Wintersemester 2018/19 den Betrieb aufnehmen. Auf Vorschlag des Wissenschaftsrats, dem wichtigsten Beratungsgremium der Bildungspolitik, soll ein theologisch kompetenter Beirat das Fach begleiten.

Sabine Kunst, Präsidentin der HU, zeigt sich erfreut, dass die Wahl auf ihre Hochschule gefallen ist: »Die HU ist gemäß ihres Leitbildes eine weltoffene Universität, an der verschiedene Lebensentwürfe und Kulturen aufeinandertreffen.« Man könne nun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 388 Wörter (2837 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.