Wohin mit dem AKW-Schutt?

Schleswig-Holstein plant nach dem Rückbau Lagerung an sieben Deponiestandorten - dort regt sich Widerstand

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach dem Atomausstieg fallen riesige Mengen an leicht kontaminierten Abfällen an. Auch die müssen irgendwo gelagert werden.

Schleswig-Holsteins Energiewendeminister Robert Habeck (Grüne) gibt zu: Mit derart heftigem Widerstand gegen sein Entsorgungskonzept für nur geringfügig kontaminierten AKW-Rückbauschutt aus den stillgelegten Atommeilern Brunsbüttel und Krümmel hat er nicht gerechnet. Ein von ihm angestoßener Dialogversuch mit aufgebrachten Bürgern aus ganz Schleswig-Holstein am Donnerstagabend in Kiel ist gescheitert.

Der in den kommenden 22 Jahren anfallende Rückbauschutt mit einer Gesamtmenge von 35 000 Tonnen soll auf sieben Deponien gelagert werden - so sieht es das Konzept aus Habecks Ministerium vor. Doch die Akzeptanz in der Bevölkerung an den vorgesehenen Standorten lässt sich nicht einfach verordnen. Seit Bekanntwerden der Pläne Ende Mai haben sich dort zahlreiche Bürgerinitiativen gegründet, Gemeindevertretungen und Amtsverwaltungen sprachen sich einstimmig dagegen aus. Die Überraschung Habecks angesichts so geballten Widerstands wäre si...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 569 Wörter (4123 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.