Bestenfalls ineffizient

Premier Valls: Es wird kein »französisches Guantanamo« geben / Kritik am Ausnahmezustand nimmt dennoch zu

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In beiden Kammern des französischen Parlaments war sich die Mehrheit der linken wie rechten Abgeordneten in dieser Woche einig, den Ausnahmezustand zu verlängern und in einigen Punkte auch noch zu verschärfen. Dagegen hat die Regierung die Forderung rechter Oppositionspolitiker zurückgewiesen, Terroristen nach Verbüßung ihrer Strafe, aber auch andere verdächtige Personen ohne Gerichtsurteil in Vorbeugehaft zu nehmen. Frankreich bleibe ein Rechtsstaat und es werde kein »französisches Guantanamo« geben, versicherte Premier Manuel Valls vor der Nationalversammlung.

Gegen die Verlängerung des Ausnahmezustands stimmten in der Nationalversammlung und im Senat nur die Abgeordneten der Linksfront und zahlreiche Grüne, weil diese Maßnahme »bestenfalls ineffizient und schlimmstenfalls ein schwerer Eingriff in die Grundrechte« ist, wie einer der Redner feststellte. In einer Erklärung der Richtergewerkschaft heißt es: »Im Parlament haben Nüch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 498 Wörter (3489 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.