Werbung

Mehr Energie

Marina Abramovic redet

Die Performance-Künstlerin Marina Abramovic (69) will nicht in ihrer Heimatstadt New York sterben. »Wenn ich alles satt habe und müde bin, werde ich in ein Kloster nach Indien gehen. Du gibst ihnen Geld, und sie kümmern sich um dich«, sagte sie dem Berliner »Tagesspiegel« (Sonntag). Im November wird die in Serbien geborene, weltweit gefeierte Künstlerin 70 Jahre alt. »Ich will 100 werden«, sagte sie. Die Chancen stünden gut: »Meine Großmutter wurde 103, meine Urgroßmutter 116.« Sie werde bei der Arbeit sterben, gibt sie sich überzeugt, »nicht, während ich vor dem dämlichen Fernseher sitze. Das ist es, was die Leute umbringt, die Rente.«

Dass in der Kunst Männer meist erfolgreicher sind als Frauen, hat nach ihrer Ansicht einen einfachen Grund: »Liebe, Familie, Kinder - all das will eine Frau nicht opfern.« Sie selbst habe nie Kinder haben wollen. »Ich habe drei Mal abgetrieben, weil ich überzeugt war, dass es ein Desaster für meine Arbeit wäre. Man hat nur so und so viel Energie in seinem Körper, und die hätte ich teilen müssen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!