Werbung

Kartellgeschädigte sollen leichter an Geld kommen

Berlin. Für Mitglieder des europaweiten Lkw-Kartells könnte neben den Rekordgeldbußen auch eine geplante Gesetzesänderung unangenehm werden. Bis Ende 2016 muss eine EU-Richtlinie umgesetzt werden, nach der Kartellgeschädigte einfacher Schadenersatz bekommen könnten. Betroffenen Firmen soll etwa ein Recht auf Akteneinsicht gewährt werden. »Häufig können Unternehmen nur schwer beweisen, dass gerade sie Opfer eines Kartells sind und in welcher Höhe sie einen Schaden erlitten haben«, sagt der Würzburger Kartellrechtler Florian Bien. Mitglieder des Kartells müssen nun beweisen, dass das Kartell keinen Schaden verursacht hat, bisher war es andersherum. Die neuen Regeln wären auch auf laufende Klagen wegen des Lkw-Kartells um Daimler, Iveco, DAF und Volvo/Renault anwendbar. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!