Werbung

Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Im Stadtpark traf Herr Mosekund einen Bekannten, der auf dem Teich sein neues Modellschiff ausprobierte. Der Bekannte hatte monatelang daran gebastelt; Herr Mosekund hatte ihn mehrfach besucht und ihm zahlreiche wertvolle Tipps gegeben. Er war auch dabei gewesen, als der Bekannte das fertige Schiff auf den Namen »Hoffnung« getauft hatte, denn er wollte damit an einer Regatta teilnehmen. Nun beobachtete Herr Mosekund, wie der Bekannte mit Hilfe der Fernbedienung sein Schiff einige rasante Manöver ausführen ließ, bis es einer aus dem Wasser ragenden Wurzel nicht mehr ausweichen konnte, kenterte und unterging. »Was ich übrigens vergessen hatte zu erwähnen«, erklärte Herr Mosekund dem Bekannten: »Man sollte die Hoffnung nie sinken lassen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!