Werbung

Vorrang hat der Deal

Roland Etzel zum Wegducken Berlins gegenüber Erdogans Terror

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Grünen-Chef Özdemir hat recht, wenn er fordert, Erdogans Arm dürfe nicht bis nach Deutschland reichen, und von der Bundesregierung eigentlich selbstverständliche Maßnahmen verlangt. In der Tat gibt es Anzeichen, dass die Satrapen des Führers in Ankara ihren Terror auch gegen Aleviten, Kurden, Türken in diesem Lande richten, sollten sie Unterwerfungsgesten verweigern. Die ersten Fälle gibt es bereits.

Schlimmerweise muss man den Bedrohten sogar raten, selbst denen mit deutscher Staatsbürgerschaft, sich besser nicht auf »den deutschen Rechtsstaat« zu verlassen. Die Erfahrung zeigt: Der steht in Treue fest zu Erdogan. Analog zur wachsweichen Kritik der deutschen Regierung an der politischen Raserei des starken Mannes von Ankara drückten die zuständigen »Dienste« bisher offenbar alle Augen zu, wenn Erdogan-Anhänger auch hier auf der Straße ihre Gewaltbereitschaft orchestrierten.

Dazu passt, dass Unionsfraktionschef Kauder, sonst einer der eifrigsten Befürworter von Sanktionen, diese im Falle der Türkei weit von sich weist. Zwar mault auch er ein wenig über die Verletzung von Rechtsstaatsprinzipien durch Ankara, aber, da war er kaum misszuverstehen: Solange Erdogan den schmutzigen Flüchtlings-Deal nicht aufkündigt, kann er wüten, wie es im beliebt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen