Werbung

SPD und Grüne fremdeln mit der LINKEN

Berlin. Gut ein Jahr vor der Bundestagswahl 2017 wachsen bei SPD und Grünen Vorbehalte gegen ein rot-rot-grünes Bündnis. Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) sprach sich klar dagegen aus. »Derzeit würde es ja bei Weitem nicht für dieses Dreierbündnis reichen. Und ehrlich gesagt passt das inhaltlich auch nicht wirklich«, sagte er der »Rheinischen Post« vom Sonnabend. Der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck, der ein Spitzenkandidat der Grünen für die Bundestagswahl werden will, äußerte sich ebenso skeptisch zu Rot-Rot-Grün. »Sahra Wagenknecht ist in der Flüchtlingspolitik weiter von den Grünen entfernt als Angela Merkel. Sie beweist nahezu täglich, dass die LINKE nicht regieren will«, sagte er dem »Tagesspiegel« vom Sonntag mit Blick auf die Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag. Unionsfraktionschef Volker Kauder forderte die SPD auf, einmal »offiziell« klarzustellen, wie sie es mit der LINKEN halte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!