Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trauer um Terroropfer in Kabul

80 Tote und 231 Verletzte bei Selbstmordattentaten / Explosion inmitten einer Demonstration

Zwei Selbstmordattentäter sprengten sich bei einer Demonstration in Kabul in die Luft. Die Terrormiliz IS bekennt sich zu dem Doppelanschlag. Das Land ist in Staatstrauer.

Kabul. Der verheerende IS-Doppelanschlag mit mindestens 80 Toten in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat international Entsetzen ausgelöst. Das Innenministerium in Afghanistan erließ ein landesweites, zehntägiges Demonstrationsverbot aus Sicherheitsgründen. Für Sonntag wurde Staatstrauer im ganzen Land ausgerufen. Afghanistans Regierungschef Ashraf Ghani kündigte Rache für das »Blut unserer geliebten Angehörigen« an. Er ließ alle Flaggen auf Regierungsgebäuden auf halbmast setzen.

Die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat bekannte sich über das IS-Sprachrohr Amak zu dem Doppelanschlag am Samstag, bei dem auch 231 Menschen verletzt wurden. Zwei Selbstmordattentäter hatten sich inmitten einer Demonstration in die Luft gesprengt.

Nach Angaben der Organisatoren der Demonstration hatten sich mehr als 10 000 Menschen auf einem zentralen Platz versammelt, um gegen die Verlegung einer Hochspannungsleitung zu protestieren. Viele der Demonstranten gehörten der schiitischen Minderheit der Hasara an. Der Protest richtete sich unter anderem gegen die wirtschaftliche Benachteiligung der Hasara durch die Verlegung der Stromtrasse.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte den Terroranschlag als »verabscheuungswürdiges Verbrechen«, das sich gegen Bürger gerichtet habe, die für ihre Grundrechte eingetreten seien. Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden, hieß es in einer UN-Stellungnahme.

Die USA sprachen von einer »feigen Attacke«. Dass sie sich gegen friedliche Demonstranten gerichtet habe, mache sie noch verabscheuungswürdiger, erklärte das Weiße Haus. Die USA stünden im Kampf gegen »Kräfte, die Afghanistans Sicherheit, Stabilität und Wohlstand bedrohen«, fest an der Seite des afghanischen Volkes und der Regierung.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sprach von einem »furchtbaren Terroranschlag«. Es sei augenscheinlich das Ziel der Attentäter gewesen, möglichst viele Menschen in den Tod zu reißen und zu verletzen. Besonders jetzt sei es wichtig, dass das Land geeint dem Terror die Stirn biete.

Papst Franziskus bezog die Opfer von Kabul in sein Angelusgebet vor dem Petersplatz am Sonntag ein. Er rief die Katholiken dazu auf, geeint gegen die »erbärmlichen Akte von Terrorismus und Gewalt« zu stehen.

Die Demonstration in Kabul hatte sich gegen die Verlegung der Route eines wichtigen Stromprojekts gerichtet. Ursprünglich hatte die Trasse über die Provinz Bamian verlaufen sollen. Nach einem späteren Gutachten wurde sie verlegt. Viele Demonstranten waren Mitglieder der Hasara, die größte ethnische Minderheit des Landes. Sie protestierten gegen wirtschaftliche Benachteiligung und Diskriminierung ihrer schiitischen Ethnie. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln