Werbung

Ratlosigkeit als Reaktion

Viel Mitgefühl nach Morden in München, keine Klarheit über Motiv des Täters

Berlin. Mit Trauer, Ohnmacht und Mitgefühl reagierten Menschen vor allem in München auf die Tat eines jungen Mannes, der am Freitagabend vor dem dortigen Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen tödlich und 35 zum Teil schwer verletzte. Er schoss offenbar wahllos um sich. Anschließend richtete er sich selbst. Die Situation war auch Stunden nach dem ersten Alarm unklar. Die Polizei ging von einer »akuten Terrorlage« aus. Es gab Gerüchte, wonach es auch an anderen Orten der Landeshauptstadt zu Schießereien gekommen sei. Das bestätigte sich nicht, man sprach ab Samstag daher von einem Amoklauf.

Der Täter sei ein 18-jähriger Deutsch-Iraner. Der Schüler wurde in München geboren. Das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) ermittelte, dass vor allem Menschen mit Migrationshintergrund zu Opfern wurden. Unter den neun zumeist jungen Toten sind zwei Deutsche, zwei Menschen mit deutsch-türkischer Nationalität, jeweils eine Person aus Ungarn, der Türkei und Griechenland. Ein Opfer stammte aus Kosovo, ein weiteres Todesopfer sei staatenlos gewesen. Der Amokschütze - er soll in psychologischer Behandlung gewesen sein - hat seine Tat offenbar lange vorbereitet, sagte LKA-Chef Robert Heimberger.

Am Wochenende gingen zahlreiche Beileidsbekundungen aus dem In- und Ausland bei der Bundes- und der Bayerischen Staatsregierung ein. Der Eiffelturm wurde in den deutschen Staatsfarben angestrahlt und der Papst bekundete, im Gebet habe er die Verstorbenen der Barmherzigkeit Gottes anvertraut. Unterdessen setzte die Polizei, die überwiegend Lob für ihren Einsatz erhielt, die Ermittlungen fort. Alle bislang gesammelten Fakten stützten die These, dass es sich um die Tat eines Einzelnen ohne politischen Hintergrund gehandelt habe, hieß es am Sonntagabend aus München. hei Seiten 2, 4 und 15

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!