Werbung

Terrorverdächtiger Iraker in Polen gefasst

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Warschau. Kurz vor dem katholischen Weltjugendtag in Polen hat die Polizei einen Terrorverdächtigen aus Irak festgenommen. Der 48-Jährige werde verdächtigt, »terroristische« Taten vorbereitet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Demnach wurde der Mann in Lodz im Zentrum des Landes gefasst. Gegen ihn seien Ermittlungen eingeleitet worden. Zuvor hatte der private Fernsehsender Polsat News berichtet, Mitarbeiter des polnischen Geheimdienstes hätten am Sonntag in einem Hotel in Lodz einen 48-jährigen Iraker festgenommen. Demnach hatte der Mann Notizen bei sich, die auf die Vorbereitung »terroristischer« Taten hindeuteten. Diese sollten sich vor allem gegen französische Unternehmen in Polen richten. Wie der Sender weiter berichtete, soll der Verdächtige mehrere Jahre in der Schweiz und dann in Schweden gelebt haben. Vor einigen Tagen sei er nach Polen eingereist. Derzeit suchten die Sicherheitskräfte nach möglichen Komplizen sowie nach großen Mengen Sprengstoff. Zum Weltjugendtag von diesem Dienstag bis Freitag sind bereits Tausende Jugendliche eingetroffen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!