Werbung

Tote bei Schüssen in Florida

Drei Verdächtige in Fort Myers festgenommen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fort Myers. Bei Schüssen vor einem Lokal in Florida sind mindestens zwei Menschen getötet worden. Bis zu 17 Menschen wurden verletzt, wie der Lokalsender WINK unter Berufung auf die Polizei in der Stadt Fort Myers berichtete. »Die Zahlen schwanken, mehrere Krankenhäuser haben sich gemeldet. Wir versuchen Bestätigungen zu bekommen«, sagte der Polizeibeamte Jim Mulligan dem Sender am Montag. »Wir können zwei Tote bestätigen.«

Die Schüsse fielen um 0.30 Uhr auf dem Parkplatz des »Club Blu«. Im Lokal habe eine Teenagerparty stattgefunden, so der Sender unter Berufung auf den Sheriff des Bezirks Lee County, in dem sich Fort Myers befindet. Drei Verdächtige seien festgenommen worden. Zeugen berichteten von chaotischen Szenen. »Alle sind gerannt und haben Deckung gesucht«, so eine Zeugin. Sie habe sich unter einem Tisch versteckt, als sie die Schüsse gehört habe. Eine Frau sagte, sie habe etwa dreißig Schüsse gehört. Menschen strömten aus dem Klub, suchten ihre Freunde. »Es war wie im Irrenhaus«, sagte ein Mann. »Die Leute haben nur die Namen ihrer Freunde gerufen, um herauszufinden ob es ihnen gut geht - und ihre Eltern angerufen.«

Im Krankenhaus seien 16 Verletzte behandelt worden, meldete WINK auf Twitter. Das jüngste Opfer sei zwölf Jahre alt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!