Harry Potter stand Pate

Australien gewinnt in Frankfurt am Main die Quidditch-Weltmeisterschaft

  • Von Nathalie Bockelt,
Frankfurt am Main
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Spieler kamen ohne fliegenden Besen. Der goldene Schnatz war ein Tennisball. Hoch her ging es bei der Quidditch-WM in Frankfurt trotzdem. Australien gewann den Titel.

Zielstrebig rannte der deutsche Spieler auf seinen norwegischen Konkurrenten zu. »Was für ein kolossales Tackling«, rief der britische Kommentator begeistert, als der Deutsche seinen Gegner gekonnt zu Boden warf und sich den Quaffel schnappte. Er stürmte ans Ende des Spielfelds und warf den Ball durch einen der drei Ringe. Zehn Punkte für Deutschland. Dennoch ging das Spiel gegen Norwegen mit 60:140 Punkten verloren.

Bei der dritten Quidditch-Weltmeisterschaft in Frankfurt ging es hoch her. 350 Spieler aus 21 Nationen spielten um den Titel in der Fun-Sportart, den sich am Sonntagabend Australien sicherte. Die Plätze zwei und drei holten die USA und Großbritannien. Das deutsche Team wurde Elfter. Mehr als 1000 Zuschauer fieberten mit. Bereits vor Beginn wurde Australien als Favorit gehandelt. Bekannt ist Quidditch aus den »Harry Potter«-Büchern der britischen Autorin Joanne K. Rowling.

Quidditch verbindet Elemente aus Handball...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 495 Wörter (3335 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.