Schlechte Zensuren für Schwarz-Grün

Hessen: GEW und Opposition ziehen Schuljahresbilanz

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auch in Hessen haben vor einigen Tagen die Sommerferien begonnen. Lehrergewerkschaft GEW und Oppositionsparteien stellen der schwarz-grünen Landesregierung schlechte Zensuren aus.

Als »bei weitem nicht ausreichend« bezeichnete GEW-Landeschef Jochen Nagel gegenüber »nd« die bildungspolitische Zwischenbilanz der Landesregierung zum Schuljahrswechsel, der mit der Halbzeit der Koalition zusammen fällt. Die Unzufriedenheit mache sich am mangelnden Willen zu fortschrittlichen Reformen, einer Abwertung des Lehrerberufs und einer Benachteiligung der Beamten gegenüber Tarifkräften fest.

Viele GEW-Mitglieder gingen auch in den letzten Monaten wieder auf die Straße, um gegen die Bildungs- und Kürzungspolitik der schwarz-grünen Landesregierung zu protestieren. Dies blieb nicht ohne Echo. So stoppte Kultusminister Alexander Lorz (CDU) im Frühjahr nach heftigen Protesten Kürzungen im Bereich der gymnasialen Oberstufen, bereits vollzogene Kürzungen wu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.