Ende eines Internetpioniers

Verizon will mit Yahoo seinen Anteil am Werbegeschäft ausbauen

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Kabelnetzbetreiber Verizon will das Kerngeschäft von Yahoo übernehmen. Damit verschwindet einer der Internetpioniere. Die 4,8 Milliarden Dollar sind ein Bruchteil des einstigen Wertes.

Der US-amerikanische Kommunikationskonzern Verizon betritt Neuland. Der Technologiegigant übernimmt Yahoo, den zum Wackelkandidaten geschrumpften einstigen Internetriesen. Das ergänzt die Öffnung für das lukrative Werbegeschäft im Netz, die Verizon 2015 mit der Übernahme des ebenfalls einstmals großen Konzerns AOL begonnen hatte. Verizon bezieht seine Einnahmen bisher überwiegend aus festen Abonnements seiner Kunden im Kabelgeschäft und Internetdiensten.

Am Montag teilte Verizon mit, dass es das Kerngeschäft von Yahoo für 4,83 Milliarden Dollar (4,4 Milliarden Euro) kaufen werde. Das Geschäft soll bis Jahresende umgesetzt werden. Für AOL hatte Verizon 4,4 Milliarden Dollar bezahlt.

»Fast genau vor einem Jahr haben wir AOL gekauft, um unsere Strategie zu stärken, Verbrauchern, Entwicklern und der Werbung eine umfassende Querverbindung zu geben«, sagte Verizon-Chef Lowell C. McAdam. »Die Übernahme von Yahoo wird Verizon zu eine...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 487 Wörter (3384 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.