Kompensation für die Super-Treibhausgase

Nur Indien sträubt sich gegen Abschaffung von FKWs

  • Von Christian Mihatsch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seit Jahren verhandelt die Welt über die Abschaffung von Kühlmitteln, die eine extrem starke Treibhauswirkung haben. Eine Einigung steht bevor - nur Indien bremst noch.

Das Ozonloch schließt sich wieder. Dies ist der Erfolg des Montreal-Protokolls von 1989, mit dem Ozon zerstörende Chemikalien abgeschafft wurden. Doch als Ersatz kommen nun zunehmend Super-Treibhausgase zum Einsatz: Als Kühlmittel in Klimaanlagen und Kühlschränken werden Fluorkohlenwasserstoffe (FKWs) verwendet, die eine tausendfach stärkere Treibhauswirkung als CO2 haben. Daher soll nun auch die Verwendung von FKWs mit Hilfe des Montreal-Protokolls minimiert werden. Bis zum Ende dieses Jahrhunderts ließe sich dadurch ein halbes Grad Klimaerwärmung verhindern. Für US-Außenminister John Kerrry ist dies eine Chance, die sich die Welt nicht entgehen lassen darf: »Im Kampf gegen den Klimawandel sind selbst bescheidene Erfolge selten. Aber wenn wir uns auf die Anpassung des Montreal-Protokolls einigen könnten, wäre dies ein sehr großer Gewinn.«

Bei einer Konferenz in der vergangenen Woche in Wien sind die Länder der Welt diesem Ziel ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 443 Wörter (3068 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.