Werbung

Umweltamt: VW darf Diesel wohl umrüsten

Emissionen können deutlich reduziert werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sacramento. VW kann sich bei der Aufarbeitung des Abgasskandals in den USA Hoffnung auf eine kostengünstigere Lösung machen. Die Chefin der kalifornischen Umweltbehörde Carb, Mary Nichols, ist optimistisch, dass die Pläne für eine Umrüstung der manipulierten VW-Dieselwagen mit Zwei-Liter-Motor in den USA gelingen: »Unserer Einschätzung nach können die Fahrzeuge so repariert werden, dass die Emissionen um 80 bis 90 Prozent reduziert werden können«, sagte Nichols dem »Handelsblatt« (Montag). Auch bei den Drei-Liter-Motoren hält sie eine Umbaulösung für möglich.

Würden US-Behörden Rückrufe genehmigen, könnten sich VW-Besitzer in den USA auch für eine Umrüstung entscheiden. Das dürfte für den Konzern deutlich billiger werden als ein Rückkauf der betroffenen Wagen. »Einige wollen ihre Autos sicher loswerden«, so Nichols. »Aber ich denke, viele Leute wollen einfach ihr Fahrzeug behalten, wenn es repariert werden kann.«

Im Juni hatte VW nach monatelangen Verhandlungen mit Klägern und Behörden ein Milliardenentschädigungspaket vorgelegt. Dabei geht es um 480 000 Diesel mit Zwei-Liter-Motor. Insgesamt soll VW bis zu 14,7 Milliarden Dollar (13,3 Milliarden Euro) an Entschädigungen, Rückkauf- und Reparaturkosten, Strafen sowie Umweltinvestitionen zahlen. Am Dienstag will der US-Richter, bei dem die landesweiten Klagen gebündelt sind, entscheiden, ob er dem geplanten Paket zustimmt. In den USA laufen auch noch weitere Klagen einzelner Bundesstaaten, die nicht von dem ausgehandelten Vergleich erfasst sind. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!