Werbung

Ver.di verhandelt über Tengelmann-Angestellte

Düsseldorf. Trotz des vorläufigen Stopps der Fusion von Edeka und Kaiser’s Tengelmann durch das Oberlandesgericht Düsseldorf gehen die Verhandlungen um einen Tarifvertrag für die über 15 000 Beschäftigten der kriselnden Supermarktkette weiter. »Eine endgültige Entscheidung hat das Oberlandesgericht noch nicht getroffen. Wir halten deswegen weiterhin daran fest, die Tarifverträge abzuschließen«, sagte ver.di-Sprecherin Eva Völpel am Montag. Zum Beginn der Woche und am Mittwoch treffen sich ver.di- und Edeka-Vertreter, um über Konditionen der Tengelmann-Angestellten in Nordrhein-Westfalen zu sprechen. Für Berlin und Bayern sind am Donnerstag Verhandlungen geplant. Edeka wollte sich nicht zum Stand der Verhandlungen äußern. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte den Abschluss von Tarifverträgen für die Tengelmann-Beschäftigten zur Bedingung seiner Ministererlaubnis gemacht. So soll der Erhalt von Jobs und Mitbestimmungsstrukturen gesichert werden. Das Oberlandesgericht Düsseldorf stoppte aber kürzlich die Ausnahmegenehmigung. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung