Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Defekte Airbags kosten Autobauer Milliarden

München. Der Skandal um defekte Airbags des japanischen Zulieferers Takata trifft deutsche Autobauer hart: Bei BMW, Daimler, Audi und VW seien über sechs Millionen Autos betroffen, berichtete die »Automobilwoche«. Bei BMW seien es seit 2013 rund vier Millionen Fahrzeuge, bei VW 900 000 Pkw und Transporter. Daimler gab die Zahl der betroffenen Fahrzeuge mit rund einer Million an; Audi mit 450 000. Der Gesamtschaden liege bei über zwei Milliarden Euro, schätzte Jan Dannenberg von der Managementberatung Berylls. Auf ähnliche Summen kam Autoexperte Stefan Bratzel. Er rechnete pro Auto mit bis zu 300 Euro. Daimler hat laut »Automobilwoche« für die Airbag-Probleme 2015 und 2016 knapp 900 Millionen Euro zurückgestellt, bei VW seien es 400 Millionen. Ob die deutschen Autobauer sich das Geld vom japanischen Zulieferer zurückholen könnten, sei unklar. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln